Wenn man den den seit 2011 andauernden Krieg in Syrien googelt, kommen einem schlimme Bilder und Greueltaten entgegen. Kein Wunder sind momentan laut UNHCR bereits über 4 Millionen Flüchtlinge aus Syrien geflohen, während beinahe die doppelte Anzahl noch in Syrien auf der Flucht ist. Während der Krieg in Syrien seit bald 5 Jahren andauert, verlieren die Flüchtlinge vermehrt die Hoffnung, jemals in ihr Land zurück zu können. Viele entscheiden sich, ihr Leben in einem anderen Land neu zu beginnen.

Momentan fokussiert sich die Aufmerksamkeit von Europa auf Ungarn. Da Ungarn einen beliebten Eingangspunkt in die Europäische Union ist, versuchten dieses Jahr bereits mehr als 150’000 Flüchtlinge über die Grenze von Serbien in die EU zu kommen. Diese Flüchtlinge sitzen vor allem am Keleti Bahnhof in Budapest fest und dürfen dank dem Schengen-Abkommen nicht weiterreisen. Sie schlafen am Boden in der Kälte, und Hilfsorganisationen Vorort sind überfordert. Diese Menschen, die jetzt festsitzen, die bereits alles verloren haben, sind Menschen wie wir auch. Es sind einzelne Schicksale, Leben die wegen Krieg zerstört worden sind. Im UNHCR Bericht Syrien 2015 findet man auf Seite 2 folgende Aussage:

„They are ordinary people living through extraordinary times.“ (Es sind normale Menschen die in abnormalen Zeiten leben.)

Wir haben so viel in Europa – was können wir tun um zu helfen? Durch die Flut an traurigen Nachrichten aus Ungarn und Syrien bewegt, hat sich REMAR entschieden, den leidenden Flüchtlingen und der überforderten Regierung in Ungarn Vorort beizustehen. Das Ziel ist bereits am Mitwoch mit einem ersten Lastwagen voller Hilfgüter nach Ungarn zu fahren, um für Flüchtlinge Essen zu kochen, medizinische Hilfe zu leisten und uns dort einzusetzen, wo die Hilfe nötig ist. REMAR wird so lange es nötig ist dort bleiben. Dazu sind wir sehr auf Ihre Hilfe angewiesen. Wir brauchen Freiwillige, Finanzen und Sachspenden. Fühlen Sie sich angesprochen? Lesen Sie unten weiter.

Wie können Sie helfen?

Sachspenden/Hilfsgüter

Wenn Sie gerne mit einer Sachspende helfen, finden Sie unten eine Liste was benötigt wird.


– Zelte
– Decken / Schlafsäcke
– Matten
– Medikamente
– Bandagen etc.
– Waschmittel
– Hygieneartikel
–> Seife
–> Zahnbürsten / -pasta
–> etc.


– eine mobile Küche
– Lebensmittel
–> Unverderbare Grundnahrungsmittel
–> Büchsen mit Essen
–> Energieriegel
–> Wasser- und Saftflaschen)
– Plastikgeschirr

– Babysachen
– Schuhe (keine Flip-Flops)
– Unterwäsche / Socken
– Sonstige Kleider (sauber und nach Grösse sortiert)
– Plastiktüten


Freiwillige Mitarbeiter

Um zu helfen, brauchen wir Leute, die freiwillig eine Woche Zeit nehmen und mitkommen nach Ungarn. Benötigt werden vor allem Leute die helfen mit Hilfsgüter und Essen austeilen, Köche, und medizinisches Personal. Wichtig ist das Sie flexibel sind und bereit sind dort wo Not ist einzuspringen. Für Unterkunft steht ein Zelt zur Verfügung, Reise und andere Unterkunft müssen selber organisiert werden. Keine Zeit um nach Ungarn zu gehen? Auch in der Schweiz brauchen wir Hilfe bei der Verwaltung und sonstigen Aufgaben, die Anfallen. Sie können weitererzählen was läuft oder einen Spendenlauf organisieren – lassen Sie sich coole Ideen einfallen. Jeder kann mithelfen!

Spenden

100% Ihrer Spende kommen an. Dies wird durch die bestehenden Strukturen der REMAR ermöglicht. Alle Mitarbeiter arbeiten auf freiwilliger Basis – gegen Kost und Logie. Spenden bei der Remar sind abzugsberechtigt, sie erhalten nach Wunsch eine Spendenbestätigung.

Spende per Paypal: www.remar.ch/spenden/
<style=“text-align: justify;“>

Spenden Schweiz

Raiffeisenbank Uster
IBAN: CH95 8147 1000 0046 6159 6
BIC/SWIFT: RAIFCH22E71

Spenden Deutschland

Commerzbank Stuttgart
IBAN: DE 2460 0800 0009 0290 3500
BIC/SWIFT: DRES DE FF

Spenden Österreich

Raiffeisenbank Lustenau
IBAN: AT72 3745 3000 0042 1990
BIC/SWIFT: RAOCAT21

Link zur Bewilligung der Regierung in Ungarn