Aktuelles von der Flüchtlingskrise – Was macht REMAR in Osteuropa?

IMG_0665

Januar 2017

In Presevo sind wir von der Essensausgabe auf den Bereich Schulung & Workshops umgestiegen. Seit Anfang Jahr werden in unserem Zelt Schulungen und Workshops angeboten. Es gibt Sprachkurse (Englisch & Serbisch), kulturelle Kurse über Themen wie «wie funktioniert Europa», «Wertschätzung», etc sowie Workshops wie zum Beispiel «Nähen».

In unserem beheizten Zelt wird neben den Schulungen Tee angeboten.

In Malakasa wurde unser Zelt, in welchem wir Kinderbetreuung anbieten, von einem Schneesturm erdrückt. Wir sind nun am Aufbau eines neuen Zeltes, da das alte nicht mehr reparierbar war. Wir bedanken uns bei allen, die uns beim Projekt «Spiel- und Malsachen für die Flüchtlingskinder» finanziell unterstützt haben. Mit diesem Geld werden wir unser neues Zelt wieder mit neuen Spiel- und Malsachen für die Kinder ausrüsten. Herzlichen Dank!

Wir danken auch allen, welche tatkräftig beim Aufbau mithelfen oder mitgeholfen haben und auch für die finanzielle Unterstützung für das neue Zelt.

news_jan_17_2

An dieser Stelle möchten wir auch allen Volontären herzlich danken. In der zweiten Hälfte des letzten Jahres hatten wir 177 Anfragen von Personen, welche an einem Einsatz in einem Flüchtlingscamp machen wollten. Von diesen 177 Interessierten hatten 78 bereits den Einsatz schon geleistet und 44 sind noch in Planung oder in Abklärungen. Lediglich 55 der Interessierten sagten ab oder melden sich evt. zu einem späteren Zeitpunkt wieder.

Dezember 2016

Im Dezember 2016 konnte REMAR einige Afghanische Flüchtlinge in ihr Team auf der Insel Lesbos integrieren. Diese helfen nun in Zusammenarbeit mit unserem Team vor Ort und unseren Volontären die anderen Flüchtlinge mit Essen zu versorgen. Wir danken Gott für das Engagement dieser Flüchtlinge und für die gute Zusammenarbeit, welche wir erleben dürfen.
Wir sind weiterhin in Presevo (Serbien), Malakasa (griechisches Festland) und Lesbos (griechische Insel) tätig. Dort sind wir weiterhin auf Ihre Hilfe angewiesen und danken Ihnen herzlich dafür.

news_dez_16

November 2016

Der Winter kommt und es wird wieder kälter. Wir sind noch immer in Presevo, Malakasa und auf der Insel Lesbos in den Camps Kara Tepe und Moria tätig. Damit wir weiterhin bei diesen kalten Temperaturen den Flüchtlingen eine warme Mahlzeit bieten können, sind wir dringend auf Hilfe angewiesen. Wir brauchen finanzielle Mittel, um weiterhin warme Suppe, Tee und warme Speisen anbieten zu können. Täglich kommen zwischen 70 und 100 neue Flüchtlinge auf der Insel Lesbos an.
Dort bereiten wir täglich für knapp 4000 Flüchtlinge warme Mahlzeiten zu und sind dankbar für Ihre Unterstützung.

Oktober 2016

Im Oktober kam es zu starken Regenfällen in Griechenland. Im Camp Malakasa stellte sich eine Herausforderung für die Flüchtlinge sowie die Helfer der REMAR. Flüsse aus Schlamm, überflutete Zelte sowie eine aufkommende Kälte. Der Winter kommt und die Situation wird immer ungemütlicher. Wir sind weiterhin dringend auf finanzielle Hilfe angewiesen, um dort vor Ort zu helfen. Wir bitten auch für Gebete für unsere Mitarbeiter und Volontäre vor Ort.
Helfen Sie uns, damit wir weiterhin helfen können!

7d995235-b2ac-4a07-96cd-27d45d0b9982

f39cb1ae-e692-4594-bed1-07da93ded9f2

September 2016

Seit August betreuen wir im Camp in Presevo, Serbien wieder ca. 700 Flüchtlinge. Unser Campleiter vor Ort ist dringend auf Hilfe angewiesen. Gesucht ist vorallem ein Koch sowie auch bis 3 weitere männliche Volontäre. Auch Frauen sind willkommen, müssten aber ein Hotelzimmer nehmen, da wir aktuell in Presevo nur eine Unterkunft für Männer haben. Falls Sie an einem Einsatz interessiert sind, wenden Sie sich bitte an info@remar.ch. Infos zu den Volontäreinsätzen finden Sie auch auf unserer Homepage. Wir freuen uns über jede Unterstützung.

In Kara Tepe läuft die Essensverteilung, welche wir Mitte Juli gestartet haben, gut. Wir bereiten täglich ca. 2000 Mahlzeiten zu und verteilen diese. Wir sind dankbar für jegliche Unterstützung.

In Malakasa durfte unser Team eine besondere Überraschung erleben. Afghanische Flüchtlinge bereiteten eine Mahlzeit zu und luden sie zum Essen ins Zelt ein.

Am 19.09.2016 kam es in Moria auf der Insel Lesbos zu starken Unruhen. Feuer breitete sich im Camp aus. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich 3 Leute aus unserem Team im Camp. Wir danken Gott für die Bewahrung. Unser Zelt sowie unsere Küche stehen noch und unseren Leuten geht es den Umständen entsprechend gut. REMAR wird sich weiterhin im Camp Moria einsetzen.

Auch in den Camps in Griechenland sind wir weiterhin auf Volontäre angewiesen und freuen uns über jede Anfrage.

August 2016

Seit dem 15.07.2016 ist nun REMAR auch im Flüchtlingscamp Kara Tepe auf der Insel Lesbos präsent. Wir bereiten die kompletten Mahlzeiten zu (Frühstück, Mittagessen, Abendessen) und verteilen diese. Wir freuen uns über die positiven Feedbacks, welche wir von den Flüchtlingen erhalten haben. Kara Tepe ist ein Familien-Camp, in welchem ca. 1200 Flüchtlinge leben.
Weiterhin sind wir ebenfalls in Presevo, Malakasa und im Camp Moria tätig.
Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen, sei es durch finanzielle Unterstützung, durch Mithilfe als Volontäre vor Ort oder durch Gebete.
Dadurch, dass seit dem Juli das Fotografieren und Filmen in den Flüchtlingscamps untersagt wurde, können wir leider keine aktuellen Fotos mehr zur Verfügung stellen. Daher finden Sie auf unserer Homepage und auf Facebook keine neuen Fotos. Wir danken für Ihr Verständnis und Ihre weitere Unterstützung.REMAR ist noch immer in Presevo (Serbien), Malakasa (Griechenland) und Lesbos (Griechenland) tätig. Mit Hilfe von Volontären bereitet REMAR im Camp Moria in Lesbos täglich über 2‘000 Mahlzeiten zu und verteilt diese an die Flüchtlinge.

Juli 2016

REMAR plant, ihre Hilfe weiter auszubauen. In Planung ist eine Präsenz in einem weiteren Camp auf der Insel Lesbos, wo REMAR die Essensgabe übernehmen möchte. Dort ist geplant, ca. 800-1‘200 Flüchtlinge täglich zu erreichen.
Da die Beschaffung der Lebensmittel und die Zubereitung der Menüs Kosten verursacht und wir vom griechischen Staat keine finanzielle Unterstützung erhalten, sind wir angewiesen auf Eure Hilfe! Wir brauchen vorallem Geld, um die Kosten zu decken, aber auch weiterhin zahlreiche Volontäre, die uns während 1-2 Wochen direkt vor Ort unterstützen. Auch Gebete sind eine wertvolle Hilfe.
Wir danken Euch allen für Eure Unterstützung, ohne Euch wäre das alles nicht in diesem Ausmass möglich. REMAR wird weiterhin solange es nötig ist sich vor Ort für die Flüchtlinge einsetzen.
Europe, make a difference now!

Juni 2016

Wir sind im Moment in folgenden Camps aktiv:
Presevo mit noch ca. 30 Flüchtlingen
Makakasa mit ca 1700 Flüchtlingen
Lesbos mit 3500 Flüchtlingen
Zusätzlich warten wir noch auf eine Erlaubnis, um in einem Camp mit über 4000 Flüchtlingen tätig zu werden.
Lesbos:
Wir haben in den letzten Tagen über 20’000 Mahlzeiten verteilt. Täglich waren dies ca. 6000 Mahlzeiten (2000 Frühstücke, 2000 Mittagessen und 2000 Abendessen).
Piräus:
Das Camp am Hafen Piräus (Athen) wurde gegen Ende Mai geräumt und die Flüchtlinge wurden in diverse andere Camps gebracht.

Mai 2016

Seit Mitte April hat sich das Camp in Presevo stark geleert. Aktuell sind noch ca. 20 Flüchtlinge dort. Die anderen Flüchtlinge sind weitergezogen (über Ungarn), mittlerweile sind einige in Österreich, andere haben es schon bis nach Deutschland geschafft. REMAR ist noch immer vor Ort in Presevo und kümmert sich um die Flüchtlinge, welche noch dort sind.
Anders sind die Zustände in Griechenland. Im Camp in Moria gab es am 25. April ein Protest der Flüchtlinge. Die Flüchtlinge haben die Kontrolle über das Camp übernommen und schafften es, die Polizei, das Militär und diverse Hilfsorganisationen rauszuwerfen. REMAR blieb als einzige Hilfsorganisation im Camp und leistete dort weiterhin ihren Einsatz. Dies war ein einmaliger Vorfall und in Zwischenzeit hat sich die Situation wieder beruhigt.

April 2016

In Presevo sitzen die Flüchtlinge nun seit über einem Monat fest. Das Camp wurde von einem One Stop Center zu einer längerfristigen Unterkunft für die Flüchtlinge. Es befinden sich dort aktuell ca. 780 Flüchtlinge. 244 davon sind Kinder. Ca. 268 sind aus Syrien, ca. 188 aus dem Irak, ca. 195 aus Afghanistan und der Rest aus anderen Ländern. Wie es mit diesen Flüchtlingen weitergeht, ist noch ungewiss. Für die Flüchtlinge bedeutet dies langes Warten in Ungewissheit. Die REMAR setzt sich immer noch dort vor Ort ein und stellt sich nun auf eine längerfristige Arbeit dort ein.

Nothilfe in Europa – Bericht und Update was läuft

05.03.2016 – Aktuelle Situation im Bereich Flüchtlingshilfe

Auch wenn in den Medien nicht mehr so viel über die Flüchtlingskrise publiziert wird wie im letzten Herbst, hat sich die Situation noch nicht beruhigt. Die REMAR setzt sich in Lesbos, Athen, Miratovac, Presevo, Sid und Slavonski Brod auf der Balkan-Route aktiv ein. Unsere freiwilligen Mitarbeiter leisten unermüdlichen Einsatz indem sie Kleidung und Essen verteilen.

Allein in Athen sind neu wieder über 30’000 Flüchtlinge gestrandet. Dort ist die Remar vor Ort mit ungefähr 15 Personen aktiv.

23.02.2016 – Remar S.O.S

Wir werden weiterhin in der Balkan-Route in sechs Punkten mit aktiver Hilfe präsent sein. Lesbos, Idomeni, Miratovac, Presevo, Sid und Slavonski Brod.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

 

08.12.2015 – Remar S.O.S

Wir sind schon mehrere Monate auf der Balkanroute, um den Flüchtlingen zu helfen. Die Not ist sehr groß. Bisher wurden mehr als 1 Million Essensrationen und über 45 Tonnen Kleidung verteilt. Wir sind an vier Orten, in Lesbos und Athen (Griechenland), in Presevo (Serbien) und in Slavonski Brod (Kroatien) tätig. Noch vor Jahresende möchten wir in Miratovac und Sid (Serbia) zwei weitere Standorte etablieren.

Nach einer langen und gefährlichen Bootsfahrt erwartet die Flüchtlinge in Lesbos eine lange Menschenschlange, wo wir Essen und Kleidung verteilen. Pablo erzählt, dass für 1200 Personen am Tag gekocht wird, trotzdem reicht es meistens nicht für alle.

IMG_8529

Dann reisen die Flüchtlinge weiter nach Athen, wo wir ebenso, mit einer mobilen Küche, Essen verteilen.

12120140_915433481844983_5183708974506736884_o

In Serbien, im One Stop Center Presevo, kommen zwischen 3000 – 15000 Flüchtlinge am Tag. Remar hat dort zwei beheizte Zelte und eine mobile Küche, wo heisse Suppe, Tee und warme Kleidung verteilt werden. Unser Koordinator in Presevo, Juan Carlos Galvez, erzählt: „Wir arbeiten im Turnus von jeweils 4 Stunden und das 24 Stunden am Tag. Wirklich missliche Umstände sind, wenn es regnet und die Kinder und Erwachsenen durchnässt und verschmutzt ankommen. Die Jahreszeit hat sich geändert und wir erwarten, dass die Temperaturen unter null fallen.”

DSC_02244

Kroatien. Das offizielle Hilfscamp, wo Remar zusammen mit UNHCR, IOM, UNICEF, HCK Samaritans Pur’s, Save The Children und anderen Helfern arbeitet. Remar hat einen Container mit Küche innerhalb des Camps und auch da wird warmes Essen und Tee verteilt.

12194816_1665121683766762_4966749995526478594_o

Wir danken für Ihre Hilfe, denn ohne Sie wäre das alles gar nicht möglich! Wir bitten aber auch weiterhin um Ihre Unterstützung, da der Winter erst richtig beginnt…

Für mehr Infos können Sie unter folgender Emailadresse mit uns Kontakt aufnehmen: sos@remar.ch

30.09.2015 – Flüchtlingsströme: die Helferteams müssen flexibel sein

Seit einigen Wochen ist das Hilfswerk Remar mit einer Suppenküche in Osteuropa, zuerst in Budapest und dann an der ungarisch-serbischen Grenze. Jetzt sind wir auch in Belgrad und an der Serbien/Mazedonische Grenze in Preševo.

Die Situation ist kompliziert – es regnet und es ist kalt. Wir geben den Flüchtlingen eine warme Mahlzeit und Kleider, damit sie sich besser fühlen.

Die Möglichkeiten und Bedingungen für die Flüchtlinge, welche zurzeit nach Deutschland oder Österreich gelangen wollen, ändern sich immer wieder. Entsprechend ist auch bei den Hilfswerken, welche sich um diese Menschen kümmern wollen, Flexibilität gefragt.

Wir möchten die Gelegenheit ergreifen und um mehr Spenden, Hilfsgüter und vor allem auch Freiwillige bitten.  Pro Tag brauchen wir mindestens fünf Personen, um einen 24-Stunden Dienst anzubieten. Es werden unverderbliche Lebensmittel (Kakao, Kekse, Reis, Zucker), Hygieneartikel, Schlafsäcke und Matten, Zelte, warme, wasserfeste Schuhe und Winterkleidung gebraucht. Materielle Spenden können in Basel, Zürich und Wetzikon abgegeben werden. Die Adressen finden Sie nebenan. Ist die Spende gross, kommen wir die Sachen auch gerne abholen.

Auch Geldspenden sind willkommen und werden eingesetzt, wo die Not am grössten ist, auch um weitere Lebensmittel vor Ort zu kaufen.

29. 09.2015

Remar steht weiterhin an vorderster Front im Kampf gegen den Hunger. Flüchtlinge aus Syrien stehen Schlange für einen heissen Tee und für etwas warmes in den Magen.

Täglich verteilt REMAR insgesamt 12‘000 warme Mahlzeiten sowie hunderte Kilogramm Kleider aller Art. Dies geschieht weiterhin an drei Standpunkten:

  1. Kroatien ( Opatovac )
  2. Serbien ( Belgrad )
  3. Serbien ( Presevo )

Da sich die meteorologischen Bedingungen ständig verschlechtern, verschlechtert sich auch der allgemeine Zustand, in dem die Flüchtlinge bei den REMAR Standpunkten ankommen. Wir sind dringend auf Ihre Unterstützung angewiesen – es braucht weiterhin Kleider, medizinische Ausrüstung und Essen. Auch weiterhin ist Geld dringend benötigt, um das Nötigste einzukaufen.

23.09.2015

Momentan ist REMAR an drei Standorten in Osteuropa zu finden, zwei in Kroatien und ein Team in Serbien. Insgesamt sind ca 30 Volontäre dabei, freiwillige Arbeit zu leisten. Über 2000 Personen werden pro Tag mit warmem Essen und warmen Kleider sowie medizinisch versorgt.

Mit finanziellen Spenden helfen Sie REMAR momentan am meisten, da Serbien nicht in der EU ist. Alle Sachspenden müssen verzollt werden, während Geldspenden direkt vor Ort eingesetzt werden um Produkte, welche am nötigsten sind, einzukaufen.

Bei Fragen rufen Sie uns an unter der Nummer 0844 777 770 (normale Tarife) oder schreiben uns ein Email: info@remar.ch. Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung. Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Für mehr Informationen, klicken Sie auf folgende Links:

Aktuelle Bilder und Videos.
Wollen Sie konkret wissen, wie Sie helfen können?
Wollen Sie mehr über REMAR wissen?



Finanzielle Spenden (steuerbefreit)

Betreff „Nothilfe Europa“
Raiffeisenbank Uster
IBAN: CH95 8147 1000 0046 6159 6
BIC/SWIFT: RAIFCH22E71

Hilfsgüter Abgabe

Brockenhäuser REMAR

Badenerstrasse 731
8048 Zürich

Bertschikerstrasse 2
8620 Wetzikon

Güterstrasse 99
4053 Basel

Sonstige Adresse

Stephan und Agnes Müller
Brunnengasse 4
8162 Steinmaur/ZH