Infos zum Volontäreinsatz „Flüchtlingshilfe“

Wir freuen uns über Dein Interesse an einem Einsatz in einem Flüchtlingscamp mit der REMAR.

REMAR ist seit September 2015 in diversen Flüchtlingscamps und auf der Balkanroute tätig. Mit einem Team aus eigenen Mitarbeitern und Volontären konnten bis jetzt mehr als 130 Tonnen Kleider und mehr als 2‘500‘000 Essensportionen verteilt werden. Dies wurde mit mehr als 200‘000 Einsatzstunden von Volontären geschafft. Mit Deinem Einsatz mit der REMAR hast du die Möglichkeit, etwas zu bewirken und Menschen, die verzweifelt und mutlos sind, zu helfen.

Ich kann Dir aus Erfahrung sagen, ein solcher Einsatz lohnt sich und ist sehr eindrücklich!

Damit Du dir Gedanken darüber machen kannst, ob dies wirklich etwas für Dich ist, haben wir die wichtigsten Infos dazu zusammengestellt. Lies diese sorgfälltig durch und entscheide Dich, ob Du dies machen möchtest. Bei Fragen stehe ich natürlich gerne zur Verfügung.

 

Voraussetzungen für einen Einsatz in den Flüchtlingscamps:

Für einen Volontäreinsatz musst Du mind. 18 Jahre alt sein. Wichtig ist auch, dass Du körperlich fit und psychisch belastbar bist. Du wirst viele schöne Momente während dem Einsatz erleben, aber auch belastende Momente. Du bist hautnah am Schicksal der Flüchtlinge dran. Da die Menschen viel zu verarbeiten haben und von Ungewissheit und Hoffnungslosigkeit geplagt sind, kann es auch mal zu Ausschreitungen kommen. Falls Du Dir nicht ganz sicher bist, ob Du die Belastbarkeit erfüllen kannst, nimm doch bitte kurz mit uns Kontakt auf, gerne prüfen wir das dann zusammen und gerne können wir dir persönlich noch etwas genauer erläutern, was auf dich zukommen würde.

Ebenfalls wichtig sind Sprachkenntnisse. Grundkenntnisse in Englisch sollten vorhanden sein, von Vorteil wären auch Spanischkenntnisse.

 

Einsatzorte, Aufgaben, Einsatzdauer & Arbeitszeiten:

Da sich die Situation in den Flüchtlingscamps laufend ändert, kann der Einsatzort nicht allzuweit im Voraus definiert werden. REMAR ist aktuell in Griechenland und in Presevo, Serbien tätig.

Auf dem griechischen Festland sind wir momentan in Malakasa. Auf der Insel Lesbos sind wir in zwei Camps, die nahe beieinander sind. Das eine ist das Camp Moria, das andere (seit dem 15.07.2016) das Camp Kara Tepe. Die Volontäre sind auf Lesbos in der gleichen Unterkunft und werden je nach Dringlichkeit auf die Camps verteilt.

Auch benötigen wir Volontäre in Presevo, einem Camp in Serbien an der Grenze zu Mazedonien (die Unterbringung ist nur für Männer möglich).

Wichtig zu wissen ist, dass die Unterkunft eine Mietwohnung ist, in welcher die Volontäre in Mehrbettzimmern schlafen. Frauen und Männer schlafen getrennt! In den Kosten (EUR 20.00/Tag) ist ein Bett in einem Mehrbettzimmer sowie die 3 Hauptmahlzeiten (Frühstück, Mittagessen, Abendessen) inbegriffen. Es können keine Spezialmenüs für Veganer, Vegetarier oder andere geboten werden. Die Aufgaben sind grundsätzlich in allen Camps ähnlich. Zu den Aufgaben gehören das Auschenken von Tee, das Verteilen von Kleidern, das Spielen mit den Kindern, das Verteilen von Essen (je nach Camp) und das Unterrichten (je nach Camp). Die Erwachsenen Flüchtlinge freuen sich auch sehr, wenn man ihnen etwas zuhört, was sie schon erlebt haben oder wenn man mit ihnen ein Kartenspiel spielt. Auch die Mithilfe beim Putzen und Aufräumen gehört zu den Aufgaben.

Hier findest du drei Infoblätter zu den Camps in denen wir aktiv sind:

Infoblatt_Camp Presevo

Infoblatt_Camp Moria (Lesbos)

Infoblatt_Camp Malakasa

Ein Einsatz soll mindestens eine Woche dauern, gerne kannst Du aber auch für längere Zeit kommen. Maximale Einsatzzeit bei einem ersten Einsatz sind zwei Wochen. Der Grund ist, dass die Zeit sehr intensiv und ermüdend sein kann und daher eine längere Zeit bei einem ersten Einsatz nicht vernünftig wäre.

Falls eine Woche für Dich nicht möglich ist, nimm doch mit uns Kontakt auf, wir finden sicher eine Lösung. Da nun die Flüchtlingscamps keine Durchgangszentren sind und die Flüchtlinge festsitzen, sind keine Nachtschichten mehr nötig. Die Arbeitszeiten betragen zwischen 8 und 12 Stunden, dazwischen gibt es aber noch Mittagessen und es können Pausen gemacht werden (nur in Absprache).

 

Organisation und Kostenaufteilung:

Der Flug muss selber gebucht und organisiert werden. Gerne sind wir bereit, Dich bei der Suche nach einem passenden Flug zu unterstützen. Die Flugdaten müssen uns vorab mitgeteilt werden.

REMAR stellt bei den meisten Camps eine Unterkunft ausserhalb des Camps zur Verfügung (Mehrbettzimmer). Die Männer und Frauen werden in getrennten Unterkünften untergebracht. Die Kosten pro Nacht sind EUR 20.00 und müssen im Voraus per Banküberweisung beglichen werden.

Die REMAR holt dich bei der Ankunft am Flughafen ab. Ausnahme ist, wenn Du mitten in der Nacht landest.

Die REMAR stellt Dir die Mahlzeit während der Einsatzzeit zur Verfügung.

 

Mitnehmen:

Wir empfehlen Dir, Kleider mitzunehmen, die bequem sind und dreckig werden dürfen. Bequeme Schuhe sind sehr wichtig. Natürlich muss die Kleidung auch dem Wetter angepasst sein. Du wirst viel draussen sein. Falls Du in einer REMAR Unterkunft übernachtest: Es stehen dort Bettbezüge etc zur Verfügung. Du kannst aber auch gerne noch Deinen Schlafsack mitnehmen.

Falls Du etwas für die Flüchtlinge mitbringen möchtest, empfehle ich Dir folgendes: Geld (mit dem kannst Du vor Ort Sachen kaufen oder Du kannst es dem Campleiter für Lebensmittel abgeben), Spielsachen für die Kinder, Puzzles, Stifte und Papier, Ballons, Bälle, Kartenspiele, etc). In Lesbos ist eine andere NGO verantwortlich für Spielsachen, dort bevorzugen wir eher Esswaren. Genauere Infos dazu findest du im Infoblatt zum Camp.

 

Regeln:

Die Regeln sind auf der Freiwilligenvereinbarung ersichtlich. Diese können pro Camp ein wenig voneinander abweichen.

Neu ist das Fotografieren und Filmen in den Flüchtlingscamps verboten. Bitte auch keine Kameras und Handys ins Camp hineinnehmen.

 

Versicherungen, Impfungen, etc:

Für den Abschluss der Versicherungen sind die Volontäre selber verantwortlich. Impfungen sind keine speziellen nötig, die üblichen Impfungen reichen aus.

 

Stornierungen/Umbuchungen:

Aufgrund der politischen Situation oder anderen Gründen kann es dazu kommen, dass ein Camp geschlossen wird. Falls es zu einem solchen Fall kommen würde, ist die REMAR besorgt, die Volontäre frühzeitig zu informieren und zu versuchen, den Einsatz aufrecht zu erhalten. Wir können aber eine Umbuchung in ein anderes Camp oder eine Einsatzstornierung nicht zu 100% ausschliessen. Wir würden Dich dann so früh wie möglich informieren.

 

Noch interessiert? – Los gehts!

Wir freuen uns, dass Du Dich entschieden hast, diesen Einsatz zu machen!

Hier ein paar Infos zum weiteren Vorgehen:

  1. Bitte schicke uns einen Lebenslauf mit Foto von dir zu. Deine Unterlagen werden von uns vertraulich behandelt. Teile uns auch mit, ob Du schon ein fixes Datum hast oder ob Du flexibel bist.
  2. Gerne prüfen wir die Unterlagen und Terminmöglichkeiten und melden uns innert kurzer Zeit wieder bei Dir. Wir vereinbaren mit Dir die Einsatzzeit und den Einsatzort. Falls das Datum noch sehr weit weg ist, werden wir dies zu einem späteren Zeitpunkt abmachen, da sich die Situation immer wieder ändern kann in den Camps.
  3. Sobald Du die Bestätigung von uns hast, wann und wo Du den Einsatz machen kannst, buchst Du deinen Flug. Gerne beraten wir Dich dabei.
  4. Nachdem Du gebucht hast, fülle bitte die Vereinbarung aus und gib uns die Flugdaten und Übernachtung an.
  5. 24 Stunden vor Abflug: Wir bitten Dich, 24 Stunden vor dem Abflug die Flugdaten per Whatsapp an Paulo Oliveira, Geschäftsführer der REMAR Schweiz, zu schicken. Er wird diese an den entsprechenden Campleiter schicken, damit organisiert wird, dass Du am Flughafen abgeholt wirst. Telefonnummer: +41 76 329 77 70 Wer kein Whatsapp hat, soll bitte ein Mail an info@remar.ch / poliveira@remar.ch schicken.

Wir danken Dir schon herzlich im Voraus für Deinen Einsatz und wünschen Dir eine gute Zeit im Flüchtlingscamp!

Screenshot 2016-08-11 09.40.48

Bei Fragen:

Ich, Sarah Thalmann, bin Deine Ansprechperson und stehe Dir gerne bei den Vorbereitungen zur Verfügung. Meine Erfahrungen konnte ich in Presevo (Serbien), Priäus (Griechenland) und Malakasa (Griechenland) sammeln. Seit Februar arbeite ich bei der REMAR Schweiz auf freiwilliger Basis.

Kontaktdaten:

REMAR Schweiz

Sarah Thalmann

Email: volunteer@remar.ch

Mobile: 079 731 30 63